Coaching

Von "Sport-Profis" und von "Business-Profis"

Ein kluger Gedanke hat's schwer, sich durchzusetzen, aber Narrheiten breiten sich aus wie Steppenbrände.
Richard Drews dt. Schriftsteller

Der Begriff Coaching begegnet einem heute in fast jeder Branche und sorgt somit für einige Verwirrung. Viele die diesen (in der Zwischenzeit zum Modewort gewordenen) Terminus einsetzen, haben zu dieser Tatsache beigetragen und auch "vielseitige" Wortkombinationen kreiert. Die Kreativität ist hier schier grenzenlos: der Pferde-Coach, der Auto-Coach, der Outfit-Coach, der Pflanzen-Coach… (diese Begriffe findet man tatsächlich im Internet).

An anderer Stelle wird Coaching in einer fast "wissenschaftlichen" Form (interessanter Weise auch oft für den Laien höchst unverständlich!) definiert und machen daraus dogmatisch angehauchte "Religionen". Dabei geht es doch um eine für den Kunden wichtige Möglichkeit sich weiter zu entwickeln.

Mein Verständnis für den Begriff Coaching

Am Bekanntesten ist wohl jener Coach, der im Profi-Sport zu finden ist. Dort ist ziemlich klar, was der macht und wozu der da ist. Jeder Profi-Sportler hat einen, braucht einen und wird auch nicht auf ihn verzichten.

Dieser Coach beobachtet und gibt qualifiziertes Feedback mit dem Ziel einer Optimierung der vorliegenden Situation.

Gerade Spitzensportler, die auch ganz oben in den Ranglisten zu finden sind, viel Erfahrung und Routine besitzen, könnten doch auf einen Coach verzichten. Sie haben es doch schon so weit geschafft und hätten es nicht mehr nötig. Sie wissen, dass sie gut sind, können Ihre Leistungen objektiv mit anderen Profis vergleichen und messen.

Warum tut das ein Profisportler?
Warum hat er trotz seiner Fähigkeiten und Talente einen Coach?

Das liegt doch auf der Hand, werden Sie jetzt denken und logisch-schlüssige Erklärungen haben. Natürlich benötigt ein Spitzensportler immer einen Coach, will er sich doch ständig verbessern, optimieren, Schwächen erkennen und "weiter" kommen. Er hat ein klares Ziel, er will an der Spitze bleiben oder aber er will genau dorthin.

Neben seinen Spitzenleistungen unterzieht er sich regelmässigem Training. Dort bekommt er qualifiziertes Feedback über seine guten und suboptimalen Leistungen, um diese zu optimieren. Ihm ist klar, dass er nicht alles an sich selbst erkennen (Betriebsblindheit bzw. blinde Flecken) und lösen kann. Somit gewährleistet er nicht nur einen KVP (Kontinuierlicher Verbesserungs-Prozess), sondern sorgt für ein immerwährendes "up to date" sein.

"Business Coaching"

Was im Sport so logisch klingt und sich bestens bewährt hat, ist im "Business-Profi-Lager" weniger häufig vertreten. Gerade Führungskräfte, Ärzte, Verkäufer haben hier eine professionelle und wirksame Möglichkeit ihre Fähigkeiten / Kenntnisse / Kompetenzen auf den "Prüfstand" zu stellen, um zielgerichtetes, qualifiziertes Feedback zu erhalten. Dabei geht es hier nicht um "gut" oder "schlecht", sondern um Wege zur persönlichen und individuellen Optimierung.

So ein Coaching kann einzeln, also "unter vier Augen" oder aber auch in einer Gruppe, einmalig oder aber auch über einen längeren Zeitraum stattfinden. Dies ist abhängig von den Zielen, Wünschen und Erwartungen und ist Bestandteil der Vereinbarung.

Inhaltlich stehen immer berufliche Ziele, Fakten, Erwartungen, Aspekte und Situationen im Vordergrund. Es kann vorkommen, dass manche Situationen eine Auseinandersetzung mit privaten Themen verlangen. Immer jedoch ist es eine freiwillige Entscheidung und Vereinbarung etwas zu tun oder zu lassen.

Ein Coach verpflichtet sich zur Vertraulichkeit (ethischer Grundsatz der Schweigepflicht) und bespricht diese Themen nur mit dem Gecoachten, außer es ist Teil der Vereinbarung und andere vordefinierte Personen werden in die Inhalte des Coachings mit involviert. In diesem Fall muss dies offen gehandhabt werden und von Anfang an allen Beteiligten bekannt gemacht werden.

Zuviel Vertrauen ist häufig eine Dummheit, zuviel Mißtrauen immer ein Unglück.
Jean Paul 1763 - 1825 dt. Dichter, Publizist und Pädagoge
Was passiert üblicherweise in einem Coaching, wie läuft es ab?

Ein Coaching kann sowohl im Unternehmen (on the job) als auch an einem neutralen Ort (und ohne Kenntnis anderer) stattfinden. Zu Beginn werden gewünschte Punkte und wichtige Details in einem gemeinsam erstellten Kontrakt festgehalten. Hier wird gemeinsam geklärt, inwieweit die Erwartungen überhaupt in einem Coaching erfüllt werden können. Der wichtigste Punkt ist, welche Ziele sollen in oder mit diesem Coaching erreicht werden.

Eine weitere Prämisse ist eine gleichwertige, partnerschaftliche Beziehung zwischen Coach und Gecoachtem. Der Coach hat in erster Linie viele Fragen, er bietet keine Ratschläge oder Instant-Lösungen, sondern am ehesten eine Begleitung und Unterstützung zur Selbsthilfe. Das bedeutet, dass zu jedem Zeitpunkt und zu jeder Situation Prozesse erkennbar gemacht werden. Situationen aus einem Coaching sollen in Zukunft vom Gecoachten selbst geklärt werden können. Ein Coach ist nicht da um die Aufgaben des Gecoachten zu übernehmen, sondern unterstützt/führt ihn dabei Lösungen auch selbständig zu entwickeln.

Ein Coach stellt weiterführende Fragen und gibt ehrliches, offenes Feedback. Erfahrungsgemäß ist gerade in oberen Führungsebenen ein solches im Alltag nicht (bzw. nur stark gefiltert) vorhanden. Da er ein externer Berater ist, kann er neutral wahrnehmen und agieren.

Der Coach ist ein Experte im Bereich Kommunikation und somit für den laufenden Prozess. Die Prozessebene - also wie Dinge laufen und welche Auswirkungen sie haben - ist die wesentliche Ebene in dieser Beratungsform.

Wann ist ein Coaching sinnhaft?

Hier einige Praxis-Beispiele, ein Coaching ist dann sinnhaft und brauchbar,
wenn…

  • Handlungsunsicherheiten auftreten
  • es sich um Ihre erste Führungstätigkeit handelt
  • Sie in eine neue Führungsposition kommen und Unterstützng möchten
  • allgemeine Führungsengpässe auftreten
  • Sie als Kollege plötzlich "Chef" werden
  • es allgemein Konflikte gibt
  • Konflikte zwischen einzelnen Personen oder Gruppen existieren
  • gewisse Konflikte immer wieder auftreten
  • Sie nicht "Nein" sagen können
  • Sie Ihre Selbstsicherheit erhöhen möchten
  • Sie in Konflikte involviert sind
  • trotz Absprachen Vereinbarungen nicht eingehalten werden
  • Sie nicht mehr wissen, was und wie Sie etwas tun sollen
  • Sie von anderen nicht (voll) akzeptiert werden
  • Sie Ihre Führungsqualitäten optimieren wollen
  • Sie mit Partnern, Kollegen, Kunden nicht so zurecht kommen wie die Lage es erfordert
  • berufliche Anforderungen zu Überforderungen werden
  • Sie als Führungskraft nicht ernst genug genommen werden
  • Sie vor einer besonderen Herausforderung stehen
  • Sie denken, es ist alles nur noch Chaos
  •  
  •  

Selbstverständlich gelten alle Punkte im gleichen Maße auch für weibliche Führungskräfte

Meine Coaching-Angebote für Sie
  • Einzel-Coaching für Menschen mit typischen Führungs- bzw. Managementaufgaben in jeder hierarchischen Position

  • Gruppen-Coaching für Gruppen, die spezielle oder neue Herausforderungen meistern müssen

  • Wo liegt Ihr Coaching-Bedarf?

  • Wenn Sie Fragen haben oder nähere Details wissen wollen, schreiben Sie mir bitte eine Email oder rufen Sie mich einfach an!